Wir blicken zurück: Was für ein Jahr! Wir haben mit vielen Projekten, Aktionen, Artikeln, eigenen Flyern und Initiativen - und unglaublich viel Resonanz in den Medien - dafür gesorgt, dass die Homöopathie ins Wanken gerät. Nachdem sie über Jahrzehnte (oder sollten wir Jahrhunderte sagen?) hinweg zwar durchaus gewichtiger Einzelkritik ausgesetzt war, ist mit dem INH und all seinen Unterstützern nun erstmals eine regelrechte kritische Gegenbewegung aktiv geworden, die sich auch von Anfeindungen und Einschüchterungsversuchen seitens der homöopathischen Lobby nicht beirren lässt. Es ist eine kritische Grundstimmung zur Homöopathie entstanden, die auch entsprechende Wortmeldungen aus Politik, Institutionen des Gesundheitswesens und anderen Gremien hervorbrachte. Aus politischen Parteien und von Ärzteverbänden gab es Initiativen, die rechtliche Sonderstellung von Homöopathie abzuschaffen oder zumindest zu beschränken.

International ist 2017 einmal mehr einiges in Bewegung geraten: Das European Academies Science Advisory Council (EASAC), der Zusammenschluss von 29 nationalen Akademien der Wissenschaften, spricht sich ausdrücklich gegen Homöopathie aus, die amerikanische Verbraucherschutzbehörde FTC verlangt die eindeutige Kennzeichnung von Homöopathika mit einem Hinweis auf fehlenden Wirkungsnachweis, die Arzneimittelaufsichtsbehörde FDA kündigt strenge Regularien für nicht von ihr zugelassene homöopathische Mittel an, das britische Gesundheitssystem übernimmt keine Kosten mehr für diese Mittel.

Wir sind uns sicher, dass die Homöopathie Menschen an Falsches glauben lässt, zu schlechter Medizin führt und deshalb keine Zukunft haben darf. Wir übersehen dabei nicht, dass auch die wissenschaftsbasierte Medizin wie jedes menschengemachte System nicht fehlerfrei ist und Schwächen hat. Uns geht es in jeder Hinsicht um das Wohl von Patienten - und um Ehrlichkeit.

Zu den Fortschritten im Jahre 2017 haben viele Menschen mit ihrem Mut, ihrer Expertise, ihrem Wissen, ihrem unermüdlichen Einsatz und privatem, ehrenamtlichen Engagement, viele auch mit ihrem Interesse am Thema und dem Zuspruch zu unseren Veröffentlichungen und Aktionen, das ganze Jahr hindurch beigetragen. Ihnen allen danken wir zum Jahresende ganz, ganz herzlich!

Wir wünschen Ihnen nun fröhliche Weihnachten und einen geruhsamen Jahreswechsel! Wir freuen uns auf ein erfolgreiches Jahr 2018, für das wir uns viel vorgenommen haben - und wofür wir uns auch in Zukunft Ihr Interesse und Ihre Unterstützung erhoffen.

Danke!
Ihr INH-Team

_____________________________________

Sie möchten das INH unterstützen? Der einfachste Weg ist eine Spende. Da wir ein Gremium der GWUP sind, ist diese auch Spendenempfängerin und kann Spendenquittungen ausstellen. Bitte einfach auf der Überweisung im Betreff "INH" oder "Informationsnetzwerk Homöopathie" vermerken:
GWUP
IBAN DE84 5085 0150 0020 0062 42
BIC HELADEF1DAS

Sie haben Anregungen, Vorschläge oder auch Kritik zu unserer Arbeit? Schreiben Sie uns: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Suche

Mitmachen

Sie möchten uns unterstützen?
Hier haben Sie die Möglichkeit...

Mitmachen

Ärztliche Fortbildung

Homöopathie: Von der medizinischen Avantgarde zum wissenschaftlichen Anachronismus - Was Ärzte über die Homöopathie wissen sollten

Zum Programm Zur Anmeldung

Newsletter