Tropfen

Ein Freund hatte mir von einer homöopathischen Erfolgsgeschichte erzählt. Er war mit seinen drei Kindern bei einem HNO-Arzt, der nebenbei Kinesiologe ist und Homöopathika verschreibt. Mein Freund war erschöpft und genervt davon, dass seine Erkältungen und die der Kinder in der Regel 2-3 Wochen dauern. Nach einer kinesiologischen Untersuchung, welche selbst auch eine Geschichte wert ist, hat der Arzt allen vier Beteiligten ein bekanntes homöopathisches Komplexpräparat verschrieben.

Mein Freund schwört darauf, dass seit der Einnahme dieses Präparats die Krankheitstage halbiert sind. Bei solch einem Erfolgserlebnis musste ich zehnmal nachfragen, ob ich alles korrekt verstanden hatte. Er beschwor, dass er sich nicht irrt und kein Detail ausgelassen hatte.

Die Frage

Wir nehmen für diesen Fall hypothetisch an, dass die Krankheitstage der vier Beteiligten unter der Einnahme des Präparats von nun an immer halbiert sind, verglichen mit der Nicht-Einnahme des Präparats. Die Frage lautet nun: Gibt es in diesem Fall einen Mechanismus, der die Krankheitstage permanent halbiert?

Die mögliche Antwort

Die mögliche Antwort haben wir gefunden, indem wir uns gefragt haben, wie denn die Behandlung einer Erkältung vorher verlaufen war. Es stellte sich heraus, dass vorher alle vier regelmäßig Antibiotika verschrieben bekommen hatten. Antibiotika wirken auf Mikroorganismen wie z. B. Bakterien. In unserem Körper gibt es unzählige Bakterien, die für den Menschen gut und notwendig sind. Aber es können auch Bakterien eindringen, die uns schaden. Ein Antibiotikum greift die guten und schlechten Bakterien an. Allerdings haben Antibiotika jedoch keinerlei Wirkung auf Viren. Wer sich eine klassische Erkältung einfängt, dessen Körper kämpft in der Regel gegen Viren. Wenn nun zu diesem Kampf Antibiotika dazukommen, dann schwächen diese die guten Bakterien, die uns helfen, gesund zu werden.

Fazit

Es ist durchaus möglich, dass die Nicht-Einnahme eines Antibiotikums dafür sorgte, dass der Freund und dessen Kinder schneller gesundeten. Durch das Weglassen des Antibiotikums werden die guten Bakterien nicht angegriffen und der Körper konnte sich gegen das Virus besser behaupten. Dass wir von der Homöopathie auch lernen, nicht immer ein Medikament einsetzen zu müssen, machen wir oft deutlich.

 

 Foto: Shutterstock 19499434 Sven Hoppe

Suche

Mitmachen

Sie möchten uns unterstützen?
Hier haben Sie die Möglichkeit...

Mitmachen

Ärztliche Fortbildung

Homöopathie: Von der medizinischen Avantgarde zum wissenschaftlichen Anachronismus - Was Ärzte über die Homöopathie wissen sollten

Zum Programm Zur Anmeldung

Newsletter