Alternativ vs. konventionell

Wenn der Arzt einem mit ernster Miene erklärt, dass er eine Krebserkrankung festgestellt hat, dann ist das für jeden Menschen ein einschneidendes Ereignis. Was ist jetzt zu tun? Konventionelle Behandlung, also je nach Ausprägung und Stadium der Erkrankung Chemotherapie, Bestrahlung, Operation oder Hormontherapie? Oder Alternativmedizin, sei es Homöopathie, Akupunktur, Ernährungsumstellung (Diätetik), noch andere Ansätze wie Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin, Elektro-Carcinom-Therapie, Pseudo-Naturheilverfahren wie Aprikosenkerntherapie, Edelsteintherapie oder Kaffeeeinläufe - oder womöglich vollkommen abseitige Methoden wie Auspendeln, Geistheilen, Reiki? Oder ist der Krebs gar nur die Folge unbewältigter Konflikte?
All dies und noch viel mehr wurde und wird von Krebspatienten in Anspruch genommen.

Wer sich mit einer Krebserkrankung einer konventionellen Therapie unterzieht, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit länger leben als wenn er sich alternativmedizinisch behandeln lässt. Diese Schlussfolgerung ist aus einer Arbeit zu ziehen, die Forscher der Yale-University in New Haven (US-Bundesstaat Connecticut) jetzt veröffentlicht haben [1].

Skyler B. Johnson und seine Kollegen durchforsteten darin das US-amerikanische Krebsregister nach Patienten, die an Brust-, Prostata- Lungen- oder Darmkrebs erkrankt waren, also den am häufigsten vorkommenden Krebsarten, und - statt einer konventionellen Behandlung - sich einer "anderen unerprobten Krebstherapie unterzogen haben, die von nicht-medizinischem Personal ausgeführt wurde",  also irgendeiner Form von Alternativmedizin den Vorzug gaben. Man fand 281 Patienten und suchte zum Vergleich dazu passend die doppelte Zahl an Patienten, die sich bei möglichst gleicher Diagnose und sonstigen Bedingungen (Alter, Geschlecht, Einkommen ...) einer konventionellen Therapie unterzogen hatten. Nicht berücksichtigt wurden Patienten, deren Tumoren bereits Metastasen gebildet hatten, bei denen der Krebs das Endstadium erreicht hatte oder bei denen die Datenlage unklar war.

Die Ergebnisse sind für die Anhänger der Alternativmedizin ernüchternd, wie die folgende aus den Daten der Studie berechnete Grafik zeigt. Hier ist die Anzahl der Todesfälle in beiden Behandlungsgruppen aufgeführt, die Daten für die konventionell therapierten Patienten wurden ebenfalls auf 280 Anfangsteilnehmer umgerechnet. Blaue Punkte sollen jeweils 10 lebende Patienten darstellen, rote Punkte jeweils 10 Verstorbene:


 

Klar ersichtlich: Zu jedem Zeitpunkt ist die Anzahl der Todesfälle unter der Alternativtherapie etwa doppelt so hoch wie bei den konventionell behandelten Menschen. Nach sieben Jahren waren unter der Alternativtherapie etwa die Hälfte der Patienten gestorben, unter der konventionellen Therapie nur gut ein Viertel. Je nach Krebsart war der Unterschied noch deutlicher ausgeprägt: Bei Brustkrebs war das Sterberisiko unter der alternativmedizinischen Therapie fünfmal, bei Darmkrebs viermal höher als bei konventioneller Behandlung.

Eine kleine, aber bedeutsame Nebenbetrachtung:

Versetzen wir uns in den Zeitpunkt nach Ablauf von sieben Jahren. Von den ursprünglich 280 alternativ behandelten Patienten sind noch 138 am Leben - allerdings bei den konventionell behandelten Patienten noch 67 mehr, nämlich 205. Wir können damit rechnen, dass die 138 Alternativpatienten wahrscheinlich Stein und Bein darauf schwören, dass die Alternativmedizin ihnen geholfen hat, dass sie glücklich sind, auf die "böse" Schulmedizin verzichtet zu haben, überzeugt davon sind, dass sie nur so, ohne die Mordanschläge „der Pharma“, ihren Krebs haben besiegen können. Das kann man medienwirksam ausschlachten und auf den Praxisseiten der jeweiligen Therapeuten als Siegesmeldung posten.

Allerdings: von den 67 im Vergleich zur konventionellen Therapie zu früh Gestorbenen wird wohl keiner mehr seine Geschichte erzählen (können). Etwa wie es sich anfühlt, wenn man kurz vor Ende doch noch zu einem richtigen Arzt geht und man dann zu der Erkenntnis kommt, dass die Aussichten auf einige weitere Lebensjahre gar nicht schlecht gewesen wären, wenn man nur früher gekommen wäre. Da sich diese 67 namenlosen Patienten, deren zu früher Tod nur statistisch zu erfassen ist, oder ihre Hinterbliebenen nicht geschlossen in einer Talkshow präsentieren, wird man sie als bedauerliche Einzelfälle abtun können. Todesfälle kommen ja schließlich auch bei den konventionellen Therapien vor. Der zu frühe Tod dieser Menschen bleibt der Außenwelt weitgehend unbekannt.

Das Vertrauen auf Alternativmedizin hat hier bei 67 von 280 Menschen einen zu frühen Tod verursacht! Dabei wurde nicht notwendigerweise der Krankheitsverlauf negativ beeinflusst - aber weil den Patienten vorgegaukelt wurde, es gäbe eine wirkungsvolle Alternativmedizin, haben sie die offensichtlich wirkungsvollere konventionelle Behandlung nicht wahrgenommen. Dies zu der Frage "Wem schadet die Alternativmedizin?".

Mehr noch: In die Zukunft geschaut und die Trends weiter in die Zukunft gerechnet, wird es weiter zu relativ mehr Todesfällen in der „alternativmedizinisch“ behandelten Gruppe kommen, durch die späten Auswirkungen einer nicht rechtzeitigen bzw. ganz unterbliebenen wirksamen Therapie. Rein rechnerisch würde das bedeuten, dass im 13. Jahr nach Therapiebeginn alle „alternativ“ therapierten Patienten verstorben sein werden, während dann gut die Hälfte - rund 140 - der konventionell Therapierten noch leben.

In diesem Zusammenhang erinnert man sich zwangsläufig an Steve Jobs, den legendären Apple-Chef, dem noch Zeit blieb, seinen Fehler des Vertrauens auf alternativmedizinische Behandlung zu erkennen – aber nicht mehr genug Zeit, diesen zu korrigieren. Sein Biograf berichtet, wie wichtig es Jobs noch gewesen sei, dies der Allgemeinheit mitzuteilen. Seinen Fehler erklärte Jobs mit dem Satz: "Ich denke, wenn man etwas einfach nicht wahrhaben will, nicht anerkennt, dass es existiert, dann kann man in „magisches Denken“ verfallen“. Kein Fehlen von Intelligenz, sondern ein Mangel an Rationalität.

Die Forscher konnten anhand der erfassten statistischen Daten zwar nicht zwischen den einzelnen alternativmedizinischen Therapien unterscheiden, allerdings kann man davon ausgehen, dass der Unterschied nicht bedeutend ist. Es ging ja allesamt um Verfahren, die sich insofern gleichen, als dass für sie keine Wirkungsnachweise vorliegen.

Bei der Übertragung der Ergebnisse auf die Gesamtheit aller Krebspatienten muss man vielleicht gewisse Einschränkungen machen, da einige wichtige Einflussgrößen nicht erfasst worden waren. Allerdings deuten die Gruppendaten eher in eine andere Richtung, indem die Patienten der Alternativtherapien eher jünger waren, wohlhabender, besser gebildet und auch weniger mit zusätzlichen Krankheiten belastet waren, sich allerdings auch in einem späteren Krebsstadium befanden. Es ist also vielleicht nicht immer so, dass von den Patienten der Alternativmedizin innerhalb von sieben Jahren fast ein Viertel zu früh stirbt, aber die Tendenz dürfte sich wohl kaum umkehren.

Eine Entscheidung für die Alternativmedizin bei einer vorliegenden Krebsdiagnose könnte sich also als ein großer Fehler erweisen.

Autor: Dr. Norbert Aust

Vielen Dank an Udo Endruscheit und Natalie Grams für ihre guten Beiträge.

Literatur:

[1] Johnson SB, Park HS, Gross CP, Yu JB: Use on Alternative Medicine for Cancer and its Impact on Survival; JNCI J Natl Cancer Inst (2018) 110(1): djx145, doi: 10.1093/jnci/djx145

 

 

Bildnachweis: Fotolia_99355604_XS

 

 

Suche

Mitmachen

Sie möchten uns unterstützen?
Hier haben Sie die Möglichkeit...

Mitmachen

Ärztliche Fortbildung

Homöopathie: Von der medizinischen Avantgarde zum wissenschaftlichen Anachronismus - Was Ärzte über die Homöopathie wissen sollten

Zum Programm Zur Anmeldung

Newsletter