Hände

Wer wir sind

Das Informationsnetzwerk Homöopathie (INH) ist ein Zusammenschluss von über 60 Experten und Wissenschaftlern.
Jeder von uns hat Erfahrung mit Homöopathie – sei es auf der Anwender- oder Kritikerseite, oder beides. Eine Mitgliederliste finden Sie unter der Rubrik "Unterstützer".

 

 

In unserem Netzwerk sind u.a ...

  • Ärzte und Apotheker, die medizinische und pharmakologische/pharmazeutische Wirkungen erklären können, darunter auch etliche Hochschulprofessoren
  • (ehemalige) Homöopathen und Heilpraktiker, die durch ihre Erfahrungen mit der Homöopathie aus der Praxis zu einem runden Bild beitragen
  • Physiker, Chemiker und Biologen, die erklären können, warum eine Wirkung der Homöopathika physikalisch, chemisch und physiologisch unmöglich ist
  • Experten und Ingenieure, die sich mit Studien auskennen und Fehler im Studiendesign, bei der Auswertung oder der Interpretation beurteilen können
  • Psychologen und Wahrnehmungspsychologen, die erklären können, warum und wie Patienten Erfolgserlebnisse wahrnehmen können
  • Informatiker, Designer, Medienexperten und Lektoren, die Informationen gut an die Öffentlichkeit bringen können
  • Blogger, Journalisten und Homöopathie-Interessierte mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen
  • Rechtsanwälte, die auch im Verbraucherschutz tätig sind

erzaehlmirnix 04Wir sind unabhängig und werden von keiner Organisation, Gruppe oder Einzelperson bezahlt. Kleinere Fördermittel werden ausschließlich zur Deckung von Sachausgaben verwendet, beispielsweise für laufende Kosten unserer Server oder das Drucken von Informationsmaterial. Wir sind ehrenamtlich tätig und bestreiten die Kosten für diese Tätigkeit aus eigenen Mitteln. Initiiert wurde das INH durch Dr. Norbert Aust, geleitet wird es von Dr. Natalie Grams.

Als Gremium der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften e.V. (GWUP) sind wir dieser aus organisatorischen Gründen angegliedert, jedoch von ihr unabhängig und es besteht keine Notwendigkeit einer Mitgliedschaft. Einige von uns sind GWUP-Mitglieder, andere nicht. Wir werden in unserer Verbraucher-Aufklärungsarbeit auch vom Deutschen Konsumentenbund unterstützt. 

Wir fühlen uns einer sachlichen und auf nachprüfbaren Fakten basierenden Argumentationsweise verpflichtet. Auch Menschen, die unsere Sichtweise nicht teilen, insbesondere bei gegenteiliger Ansicht, begegnen wir mit persönlichem Respekt und der gebührenden Achtung, auch wenn dies umgekehrt nicht der Fall sein sollte.

Wir haben das Informationsnetzwerk Homöopathie gegründet, damit Sie die Chance haben, sich ausgewogen über die Homöopathie im Netz informieren zu können und auch, um ein Gegengewicht zu den übertrieben positiven oder ganz krass negativen "Storys" zu schaffen.

 

Was wir wollen

Wir sind nicht nur gegen die Homöopathie. Wir sind dafür, ...
... dass Sie die richtigen Informationen über Homöopathie bekommen.

Wir möchten Ihnen gern erklären,

  • was an der Homöopathie, die Hahnemann vor 200 Jahren erfunden hat, heute noch stimmt. Und was nicht.
  • wie Homöopathie wirkt. Und wie nicht.
  • warum Schütteln keine Information oder Energie erzeugt.
  • warum kein Wirkstoff und keine Information/Energie mehr in den Globuli ist.
  • was genau den Erfolg der Homöopathie ausmacht.
  • was ein Placebo (oder Kontext-Effekt) ist.
  • dass es Placebo-Effekte auch bei Kindern und Tieren gibt.
  • dass Placebo-Effekte nichts mit Glauben zu tun haben.
  • warum die Homöopathie auch schaden kann.
  • wie die Studienlage zur Homöopathie ist.
  • warum die Studienlage überhaupt wichtig ist.
  • was an dem Satz "Wer heilt, hat recht" falsch ist.
  • warum die Wissenschaft gegen manche Behauptungen der Homöopathie ist.
  • warum wir der Wissenschaft Recht geben und nicht der Homöopathie.
  • was Wissenschaft, bzw. die wissenschaftliche Methode, eigentlich ist.
  • warum wir die wissenschaftliche Methode in der Medizin brauchen.
  • warum es nicht "mehr zwischen Himmel und Erde gibt", als die Wissenschaft weiß.
  • warum die Homöopathie falsche Heilsversprechen herausgibt.
  • was Esoterik/Pseudomedizin und "richtige" Medizin unterscheidet.
  • warum wir finden, dass die Homöopathie heute kein Teil der Medizin mehr sein kann.
  • warum wir uns da so sicher sind.

 

Wir haben die Hoffnung, dass Sie aufgeklärt werden wollen, dass Sie wissen wollen, was es mit der Homöopathie auf sich hat, dass es Sie interessiert, was Hahnemann wirklich gesagt hat und dass er das vor 200 Jahren getan hat. Und dass sich seither in Medizin und Wissen vieles verändert hat, weswegen wir heute anders denken und urteilen können als er. Dafür habe wir das Informationsnetzwerk Homöopathie ins Leben gerufen. Nicht um einfach "gegen Homöopathie" zu sein, dafür hätten wir uns die Mühe sparen können. Sondern um Sie zu erreichen. Sie möchten sicherlich erfahren, wie sich die wahrgenommene Wirkung der Homöopathie heute erklären lässt und welche Grenzen diese Wirksamkeit hat. Wir sorgen uns um Ihre Gesundheit und auch um die Ehrlichkeit innerhalb der Medizin. Wir möchten nicht, dass falsche Behauptungen über die Homöopathie Sie verunsichern und Ihnen und Ihren Kindern schaden.

 

Wir wollen nicht länger dazu schweigen, ...

  • dass Patienten falsch oder unzureichend informiert werden und falschen Heilsversprechen Glauben schenken, die zu gesundheitlichen Schäden führen können.
  • dass wir Forschung gutheißen, die keinerlei Auswirkung auf die homöopathische Behandlungspraxis hat. Und die nur dem einen Zweck dient, dem Patienten vorzugaukeln, man wäre etwa nahe daran, einen Nachweis zu finden, dass bloße Zuckerkugeln eine gezielte Wirkungen entfalten können.
  • dass angehende Ärzte auf Universitäten pseudowissenschaftliche Inhalte wie die Repertorien und das im Widerspruch zur Physik stehende Prinzip der Potenzierung lernen. Dass wir also eine Generation Ärzte ausbilden, von der wir gar nicht mehr wissen, ob sie überhaupt weiß, dass Homöopathika Placebos sind.
  • dass Bauchgefühl und saubere wissenschaftliche evidenzbasierte Methodik als gleichberechtigte Nachweisverfahren zur Bestimmung des Risiko-/ Nutzenverhältnisses medizinischer Verfahren dargestellt werden - ebenso wie wissenschaftlich kritisches Denken und vorwissenschaftliche Weltbilder.

Mehr zu unserer Position finden Sie in unserer Freiburger Erklärung zur Homöopathie hier.

 

Foto: Fotolia 62553284 Pressmaster

Cartoon "Erzähl mir nix": Nadja Hermann